Kakteenforum von Markus Spaniol (Archiv)
** PLEASE DESCRIBE THIS IMAGE **
** PLEASE DESCRIBE THIS IMAGE **
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Kakteenforum von Markus Spaniol (Archiv) » Krankheiten - Schädigungen - Schädlinge - Pflanzenschutz » Allgemeine Fragen, Hinweise und Tipps » Diskussion über Beiträge aus "abiotische Umweltfaktoren" » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Diskussion über Beiträge aus "abiotische Umweltfaktoren"
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Markus Spaniol
Betreiber des Forums

images/avatars/avatar-345.jpg

Dabei seit: 03.07.2007
Beiträge: 866
Herkunft: 67688 Rodenbach

Daumen hoch! Diskussion über Beiträge aus "abiotische Umweltfaktoren" Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

an dieser Stelle kann über Beiträge aus "abiotische Umweltfaktoren" diskutiert werden.

__________________
Gruß Markus
19.08.2007 15:57 Markus Spaniol ist offline E-Mail an Markus Spaniol senden Homepage von Markus Spaniol Beiträge von Markus Spaniol suchen Nehmen Sie Markus Spaniol in Ihre Freundesliste auf
Edmund Edmund ist männlich


Dabei seit: 14.06.2007
Beiträge: 219
Herkunft: Erlangen

Themenstarter Thema begonnen von Edmund
Zu "Verbrennungen" Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ursache(n)

Stauhitze: Sicher nicht zu unterschätzen. Im Gewächshaus wird zumindest ein Teil der UV-Strahlung weggefiltert, besonders wenn Fensterglas beim Bau verwendet wurde. Ist ausgesprochen gefährlich, da durch die Überhitzung die Pflanzen Stress ausgesetzt sind. Dieser Stress führt dazu, dass Krankheitserreger wie Viren, Pilze etc. aktiv werden können, deren Sporen bereits in der Pflanze finden, Viren dürften sich bereits schon in die Zellen eingeschleust haben. Pflanzen wie der Toumeya papyracantha sollte immer frischer Wind um die Nase wehen. Haltung im Gewächshaus ist hier bestimmt nicht vorteilhaft.

Inwieweit thermische Schädigung immer von der Schadwirkung durch UV getrennt auftritt, sollte zur Diskussion stehen. Ebenso ist zu überlegen, ob die thermische Schädigung der Epidermis eben dadurch entsteht, dass Wasser nicht schnell genug nachgeliefert werden kann und das Schadbild quasi durch extreme Austrocknung an der Oberfläche entsteht. Wenn das so wäre, könnte rechtzeitiges Füllen (Wässern) der Pflanzen solche Schäden vermeiden.


UV-Strahlung:

hier tritt beim langsamer Gewöhnung Desensibilisierung ein. Zur Diskutieren ist, ob nicht bei längeren Regenperioden wieder Sensibilisierung eintritt. Möglicherweise helfen hier auch zusätzliche Gaben von Magnesium und Eisen.
Zumindest sollte darauf geachtet werden, dass kein Mangel besonders an den genannten Mineralien eintritt. Ob hier rechtzeitiges Düngen im Frühjahr lindernd wirkt, ist ebenfalls in Betracht zu ziehen.

...Kakteen und Sukkulenten sind unterschiedlich empfindlich gegenüber Verbrennungen. Ganz entscheidend ist die Abhärtung...

Das ist zweifellos so, entsprechend ausgeprägtes Dornen- und Haarkleid hat auch Sonnenschutzfunktion, sowohl was thermische aber auch Strahlungswirkung angeht.
Die Bildung von Schutzpigmenten kommt dazu. Es gibt auch Pflanzen wie die Obregonia denegrii, die extrem empfindlich sind. Mir ist bekannt, dass die Verfärbung von Sämlingen der Obregonia denegrii von einigen Züchtern als Indikator für die Belichtung ihrer übrigen Sämlinge eingesetzt wird.

Beim "Brennglaseffekt" dürfte es sich wirklich um ein Gerücht handeln. Andererseits kann es nicht zu Schäden im Wurzelbereich kommen, wenn die Temperaturen bei einem kleinen Topf und hohem Wassergehalt des Substrats extrem ansteigen und die Wärmeübertragung durch das Wasser ausgesprochen effektiv wird?

Andererseits könnte nicht die Reflektion und Bündelung der UV-Strahlung durch die Oberfläche des Substrats zu beobachteten Schädigungen im bodennahen Bereich der Pflanze insbesondere bei Sämlingen führen?

__________________
Viele Grüsse

Edmund
19.08.2007 18:06 Edmund ist offline E-Mail an Edmund senden Beiträge von Edmund suchen Nehmen Sie Edmund in Ihre Freundesliste auf
Edmund Edmund ist männlich


Dabei seit: 14.06.2007
Beiträge: 219
Herkunft: Erlangen

Themenstarter Thema begonnen von Edmund
Zu "Verbrennungen" Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Natürlich sollte der Zustand der Wurzeln berücksichtigt werden. Frisch umgetopfte Pflanzen oder Pflanzen mit Wurzelschaden müssen schattiert werden.

Bei Lophophora williamsii habe ich beobchtet, dass sich Schäden eben nicht durch Verfärbung (Wasserverlust?) der gefährdeten, exponierten Stellen erkennen lassen, sondern runzlich bzw. leicht faltig werden. Das lässt zweifellos auf lokalen Wasserverlust schliessen.

__________________
Viele Grüsse

Edmund
20.08.2007 07:03 Edmund ist offline E-Mail an Edmund senden Beiträge von Edmund suchen Nehmen Sie Edmund in Ihre Freundesliste auf
Robby Robby ist männlich


images/avatars/avatar-207.jpg

Dabei seit: 13.08.2005
Beiträge: 339
Herkunft: Bei Stuttgart

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Toni,

besten Dank für die ergänzenden Infos.
Ich habe diese versucht in den Schadensbericht einzubauen. So ist es ja gedacht, dass diese Artikel laufend durch unsere Erfahrungen ergänzt werden.

Zudem hast Du da einige interessante Fragestellungen (waren mir bislang so nicht bekannt) aufgeworfen. Hoffentlich ergeben sich da noch weitere Beiträge zu dieser Thematik.

Grüßle
Robby
20.08.2007 18:12 Robby ist offline E-Mail an Robby senden Beiträge von Robby suchen Nehmen Sie Robby in Ihre Freundesliste auf
Edmund Edmund ist männlich


Dabei seit: 14.06.2007
Beiträge: 219
Herkunft: Erlangen

Themenstarter Thema begonnen von Edmund
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Was ganz gut in den Zusammenhang Ernährung/Wasserversorgung/Austrocknung etc. passt, sind die vertrocknenden Mammillen der agavoiden Kakteen wie der Leuchtenbergia und Ariocarpus agavoides. Wegen ihrer im Vergleich zum Volumen grossen Oberfläche sind sie natürlich besonders von Austrocknung bedroht.

Ferner kann als Beispiel Wilcoxia schmollii angeführt werden, deren Triebe in Kultur recht dünn bleiben. Im Habitat werden sie durch die Sonneneinstrahlung gekürzt und treiben dann in günstigeren Perioden dichter und stärker aus. Daraus ergeben sich dann Folgerungen für die wurzelechte Kultur der W. schmollii.

__________________
Viele Grüsse

Edmund
20.08.2007 22:46 Edmund ist offline E-Mail an Edmund senden Beiträge von Edmund suchen Nehmen Sie Edmund in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Kakteenforum von Markus Spaniol (Archiv) » Krankheiten - Schädigungen - Schädlinge - Pflanzenschutz » Allgemeine Fragen, Hinweise und Tipps » Diskussion über Beiträge aus "abiotische Umweltfaktoren"

Impressum

Valid XHTML and CSS.

Forensoftware: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH